50+ Jahre jung, auch wenn Sie schon 75 sind.

50+ Jahre jung, auch wenn Sie schon 75 sind.

Nie zu alt um zu üben und sich um Ihre gesunde Zukunft zu kümmern.

Zuerst die weniger guten Nachrichten:

Ich weiß, wir Sportlehrer, müssen positiv bleiben zudem aber auch auch realistisch und ehrlich bleiben und ein guter Pädagoge sein. Wir müssen auch präventiv denken und nicht nur kurativ. Alle Menschen sollen Unterstützung erfahren die Unterstützung benötigen.

Unsere immer alternde Bevölkerung wird einzigartige Anforderungen an die öffentliche Gesundheit und das Gesundheitssystem des Landes stellen. Die Statistiken zeigen, dass chronische Krankheiten (zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Krebs und Diabetes)  eine tiefergreifende Gesundheits- und wirtschaftliche Belastung für ältere Erwachsene darstellen aufgrund langwährender Krankheiten, verminderter Lebensqualität und erhöhter Kosten im Gesundheitswesen. Obwohl das Risiko von Krankheit und Behinderung mit fortschreitendem Alter steigt ist eine schlechte Gesundheit eine nicht unvermeidliche Folge des Alterns. Gesundheitsinitiativen zur Förderung einer gesunden Lebensweise (zum Beispiel Tabakkonsum zu vermeiden, sich regelmäßiger körperliche Aktivität hinzugeben und für eine gesunde Ernährung zu sorgen) und die Verwendung von Früherkennung bei Krankheit (zum Beispiel: Mammographie-Screening, bei Gebärmutterhals- und Darmkrebs, Diabetes und Depression) können helfen.

Es gibt eine Reihe von Themen im Zusammenhang von unserem älter werden, mich eingeschlossen, die man so behandeln könnte. Es fällt mir schwer eine Auswahl zu treffen. Ich werde mich deshalb auf die wichtigeren Überlegungen beschränken.

Tanz, Trainiere Körper und Geist:

Zu einigen der vorgeschlagenen Vorteile von Krafttraining, Gleichgewichtsübungen sowie Aerobic-Übungen gehören die Verbesserungen der Muskelkraft, Kraftausdauer, Körperzusammensetzung, kardiovaskuläre Fitness, funktionelle Unabhängigkeit in Aktivitäten des täglichen Lebens und einer Verringerung des Auftretens des Fallens.

Es ist allerdings viel weniger über die gesundheitlichen Vorteile des Tanzes in einer älternden Bevölkerung bekannt. Es gibt viele verschiedene Formen des Tanzes, die auf eine Vielzahl von älternden Menschen unterschiedlichen Alters recht ansprechend sein kann. Neben einigen einzigartige Aspekten des Tanzens für älternde Erwachsene sind, dass sie auch die soziale Interaktion fördern können, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft.

Als Tanzformen sind bekannt Ballsaaltanz, Line-Dance, Volkstanz, sowie einige traditionelle Tanzformen aus bestimmten Kulturen, darunter koreanisch, argentinischer Tango, Türkisch folkloristischen, Griechisch und Karibik.

Tanzen, wie auch Zumba, kann die aerobe Leistungsfähigkeit, die Unterkörper Muskelausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewicht, Beweglichkeit und Ganggeschwindigkeit für älternde Männer und Frauen verbessern. Es wird auch die Risiken kardiovaskuläre Gesundheit reduzieren und kann bei der Prävention von Stürzen von zentraler Bedeutung sein.

Diabetes Mellitus.

Viele ältere Erwachsene, haben das sogenante "geriatrische Syndrom", d.h. einen Multifaktoriellen Gesundheitszustand, wie Diabetes, indem mehrere der Regelsysteme des Körpers beeinflusst sind (zB Muskel-Skelett, Herz-Kreislauf-, Atmungs-, Nerven-, Hormon-, Immun- und Verdauungssystem). Es wurde nachgewiesen dass Diabetes die Prävalenz (insgesamt weit verbreitete Zahlen) und Inzidenz (Häufigkeit des Auftretens) des geriatrischen Syndroms erhöht, wie schon in Heft 11 Seite 14 und 15  beschrieben worden war.

Eines der ernsteren Probleme des Diabetes ist die Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit. Untersuchungen zeigen, dass einige Diabetik betroffene ältere Erwachsene (> 60 Jahre) nicht in der Lage sind entspannt eine 500 Meter zurück zu legen, Hausarbeit zu erledigen oder Treppen zu steigen. Andere sind noch starker betroffen, mit Einschränkungen im Baden, Anziehen und Essen. Im Zusammenhang mit Diabetes ergeben sich auch funktionelle Behinderungen zu denen koronare Herzerkrankungen gehören, Fettleibigkeit, Schlaganfall, periphere arterielle Verschlusskrankheit, Neuropathie (Krankheit die die Empfindung und Bewegung in und der Arme une Beine beeinträchtigt), Arthritis und Depression.

Osteoporose, Vitamine und Mineralien.

Mit zunehmendem Alter erhöht sich auch das Risiko für die Entwicklung von Osteoporose und Knochenbrüchen. Die Prävalenz von Osteoporose, basierend auf der Knochendichte der Hüfte, wurde bei 4% der Frauen von 50-59 Jahren festgestellt im Vergleich zu 44% bei Frauen über 80 Jahren.

Hüftfrakturen und die damit verbundenen weltweiten Kosten könnten sich bis zum Jahr 2040 verdoppeln oder verdreifachen. Das Hüftfrakturrisiko steigt dramatisch mit dem Alter und dabei sind nur 50% der Menschen in der Lage zu ihrer "Pre-Fraktur" Bewegungsfähigkeit zurück zu kehren. Leider sterben 20% bis 40% der Patienten innerhalb des ersten Jahres einer Hüftfraktur.

Fallen.

Das Sturzrisiko erhöht deutlich mit dem Alter. 50% der Senioren über 85 Jahre fallen mindestens einmal pro Jahr. Die Ursachen umfassen Gleichgewichtsstörungen, eingeschränkte Gang und Mobilität, schlechte Sicht, reduzierte Muskelkraft, sinkende Kognition und die Wechselwirkung von zugleich eingenommenen Medikamenten. Ältere Senioren neigen rückwärts oder seitwärts zu fallen und sind somit nicht in der Lage sich selbst zu fangen. Vitamin-D-Mangel ist stark verknüpft mit mangelnder Knochenfestigkeit. Vitamin D ist wichtig um die Muskelfunktion und -stärke, insbesondere in den gewichttragenden Muskeln des unteren Körpers. Muskelschwäche in den älternden Erwachsenen macht sich bemerkbar durch Schwierigkeiten von einem Stuhl aufzustehen,  im Treppensteigen, Strecken zu Fuß zu bewältigen und an Outdoor-Aktivitäten teilzunehmen. Ältere Erwachsene mit Vitamin-D-Mangel können leicht müde werden, insbesondere bei gewichtsbelastende körperlichen Bewegungen, und verspüren oft eine Schwere in den Beinen.

Bewegung, Raucherentwöhnung und ausreichende Zufuhr von Kalzium und Vitamin D sind für die älterende Erwachsene präventiv empfohlen um die Knochendichte zu erhalten und die Sturzgefahr zu verringern. Knochen-belastende Übungen für die Wirbelsäule und Hüfte (zum Beispiel Kniebeugen und Ausfallschritte mit Widerstand) werden ermutigt und sollten  in einem gut entwickelten Übungsplan für Senioren einbezogen werden.

Gesunde Lebensmittel Entscheidungen.

Auch der Mikronährstoffbedarf bei älterenden Patienten sollte die Immunfunktion optimieren und dazu beitragen das Krankheitsrisiko zu reduzieren. Während der Kalorienbedarf von Senioren niedriger ist als für gesunde junge Erwachsene, so sind die Anforderungen für die meisten Vitamine, Mineralien und Spurenelemente dies nicht (oder nur bescheiden reduziert). Der Eisenbedarf fïr eine Frau nach den Wehseljahren erscheint etwas niedriger zu sein. Vitamin B12 kann sinnvoll in einem älterenden Erwachsenen reduziert werden. Calcium und Vitamin-D-Aufnahme sind auch bei Senioren reduziert, sowie die Fähigkeit der Haut Vitamin D zu synthetisieren mit zunehmendem Alter abnimmt. Ein Mangel an Vitamin B12, B6 und Folsäure gelten als Risiken für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Bekannte Lebensmittel die reich an Antioxidantien sind (zum Beispiel Beta-Carotin und Vitamin C) werden empfohlen, weil sie das oxidative Gleichgewicht= (Gleichgewicht von freien Radikalen und Antioxidantien Molekülen) innerhalb der Zellen verbessern. Beachten Sie, dass viele Senioren eine geschwächte Durstwahrnehmung haben und damit das Risiko laufen nicht genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Dies kann die Nierenfunktion und andere körperliche Prozesse hemmen.

Erfolgreiches Altern?

Wir betrachten ein gesundes Altern von einer physischen Gesundheitsperspektive und haben weitgehend die kognitive Gesundheit ignoriert. Mäßige bis kräftige Übungen, nicht rauchen, und freiwillige Engagement in der Gemeinde sind wichtige Prädiktoren für eine optimale kognitive Funktion. Sie bietet große emotionale Befriedigung für älterende Erwachsene, während auch ihr soziales Netzwerk sich festigt.. Interessanterweise wurde bei älternden Erwachsenen nachgewiesen dass sich dadurch dir Sterblichkeit reduziert und das Wohlbefinden steigert. Tatsächlich leben in der Regel diejenigen Senioren mit positiven kognitiven Funktionen seltener allein.

Älternde Erwachsene sind die körperlich inaktive Gruppe jeder Population. Während jede Person eine innere biologische Uhr besitzt, hat sich gezeigt dass ein körperlich aktiver Lebensstil für Senioren deutliche gesundheitliche Vorteile hat. So können viele altersbedingte Krankheiten eindrucksvoll verlangsamt werden. Personal Trainer sollten exemplarische Vorbilder sein und dazu inspirieren körperlich aktiv zu sein.

Quelle

André van Spaandonck, diplomierter Sportlehrer.

Priority Health Coaching,

Gesundheits- und Fitness-Coach,

spezialisiert auf Trainingslehre.

Lobe

© letzbehealthy.lu